Ansprechpartnerin: Rebecca Melzer

GEEG: Gemeinsam erziehen in Elternhaus und Grundschule

Das ganzheitliche Erziehungs- und Beziehungskonzept

Die Idee

Bei GEEG arbeiten Lehrkräfte und Eltern zusammen: partnerschaftlich und auf Augenhöhe! Denn: Wissenschaftliche Studien beschreiben immer wieder, dass das Elternhaus in Deutschland einen überdurchschnittlich großen Einfluss auf den schulischen Erfolg der Kinder hat, mehr noch als die Qualität des Schulunterrichts.

Die Trennung von Bildung und Erziehung gilt als ein Kernproblem des deutschen Bildungssystems. 2008 entwickelte Schulleiter a. D. Gottfried Duhme (1936– 2015) in Gelsenkirchen das Projekt „Gemeinsam erziehen in Elternhaus und Grundschule“. In zwei mehrtägigen Fortbildungsblöcken werden Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte zu Elterntrainerinnen und -trainern ausgebildet. Anschließend führen sie an ihren Schulen Elternkurse durch, die einen gelungenen Übergang vom Kindergarten in die Grundschule gewährleisten.

Ziel und Anspruch

GEEG hat den Anspruch, mehr als „nur“ Elternkurse zu veranstalten! Erfolgreich umgesetzt wirkt sich GEEG nachweislich positiv auf die Gesundheit des Lehrpersonals aus: sie können Konflikte besser bewältigen und Stress reduzieren. GEEG versteht sich als ein ganzheitliches Erziehungs- und Beziehungskonzept, das die gesamte Schulstruktur positiv transformieren soll. Patentrezepte für den Umgang mit Kindern und Eltern kann es nicht geben, stattdessen gibt GEEG allen Involvierten grundlegende Ansätze für eine gelingende Beziehungsarbeit und Elternpartnerschaft an die Hand. Das vergrößert das pädagogische Repertoire der Lehr- und Fachkräfte und trägt zur Ausprägung einer entlastenden und kooperativen Haltung in Elternhaus und Schule bei.

Wie beurteilen Eltern und Lehrkräfte
das Projekt?

Eltern, Lehrkräfte und Forschende ziehen eine positive Bilanz (Datenerhebung und -auswertung von 2013– 2019): Die befragten Eltern äußern positive Einschätzungen der Kurse und dokumentieren klare positive Verhaltensänderungen bei sich und ihren Kindern. Die Elterntrainings empfinden sie als sehr hilfreich. Das Verhältnis zur Schule und auch die familiäre Situation haben sich verbessert. Doch nicht nur die Eltern profitieren von dem Projekt. Elternhaus und Schule wachsen zu einem einheitlichen Lebensraum zusammen, in dem die Schüler sich wohlfühlen. Sie entwickeln eine stärkere Leistungsmotivation, gesteigertes Selbstvertrauen und emotionale wie soziale Kompetenzen. In vielen Gesprächen mit Lehrkräften oder Schulleitungen geben diese an, dass der Unterricht insgesamt etwas störungsfreier verläuft.

Verbreitung des Konzepts, Moderator*innen

Neben der Stiftung Westfalen-Initiative als Initiatorin beteiligen sich auch die Reinhard-Mohn-Stiftung aus Gütersloh sowie die Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung aus Osnabrück an dem Projekt. Es ist somit auch ein tolles Beispiel für eine innovative Kooperation dreier Stiftungen im Bildungsbereich. Bisher übernehmen die Fortbildung der Schulen zwei Moderatorinnen, die für die Stiftung diese Kurse und Fachtagungen gemeinsam mit den Projektreferenten organisieren und durchführen. Eva Müller-Bürgel ist Schulleiterin, Urte Hardering-Lubinski Co-Schulleitung an einer Gelsenkirchener Grundschule. Beide sind seit Beginn des Projekts mit Herzblut involviert und haben das Erziehungskonzept auch erfolgreich in ihre Schulen getragen.

Um strategisch eine Verbreitung in der Region zu erreichen beabsichtigt die Stiftung langfristig ein Trainingskonzept für ausgewählte Moderator*innen aus den Kompetenzteams der jeweiligen unteren Schulämter anzubieten. Mit diesem Training, welches Theorie und Praxis zugleich umfasst, werden die Kompetenzteams in die Lage versetzt, für ihre Grundschulen selbst die Lehrerfortbildungen zu organisieren und durchzuführen. Von diesem Konzept des „Train the Trainer“ erwartet die Stiftung eine größtmögliche Multiplikation dieses erfolgreichen pädagogischen Ansatzes in der Region. Es wird gemeinsam mit der Reinhard Mohn Stiftung erarbeitet, so dass es eine möglichst große Verbreitung erfährt.

Sie arbeiten in einer Grundschule oder einer unteren Schulbehörde und interessieren sich für das Konzept und unsere Fortbildungen? Wir freuen uns, Ihnen bei Ihren Fragen weiterzuhelfen!

Urte Hardering-Lubinski, Lehrerin

  • Grundschullehrerin mit 25 Jahren Berufserfahrung
  • Seit 2008 im Projekt GEEG aktiv
  • Tätig an der Sternschule in Gelsenkirchen
  • Lebt mit ihren zwei erwachsenen Kindern in Gelsenkirchen

Literatur zum Projekt GEEG

Stiftung Westfalen-Initiative, Münster, 2016
> PDF-Download

  • Gemeinsam erziehen in Elternhaus und Grundschule (GEEG) – Kurskonzept und Arbeitsmaterialien für ein gemeinsames Erziehungstraining von Eltern und LehrerInnen
    Der Band beinhaltet die Lehrmaterialien für eine sechstägige Fortbildung. Die Teilnehmer lernen, den Eltern das Konzept positiver Erziehung nahe zu bringen.

Stiftung Westfalen-Initiative, Münster, 2016
> PDF-Download

  • Elternarbeitsheft
    Inhalt sind die Materialien zum positiven Erziehungskonzept, das an der Schule gemeinsam von Eltern und Lehrern entwickelt werden soll. Verwandt werden sie von den ausgebildeten Elterntrainern für die Elternkurse.

Hardering-Lubinski, Urte, Müller-Bürgel, Eva, Münster, 2016
> PDF-Download

  • Holt die Eltern in die Schule! – Tipps zur erfolgreichen Einführung und Umsetzung von vorschulischen Elternkursen in der Grundschule
    Das Handbuch richtet sich an Lehrkräfte, die bereits die Fortbildung zum Elterntrainer absolviert haben und nun das Projekt in ihrer Schule umsetzen wollen.

Ergänzende Literatur:

  • Kapella, O. (Ed.). (2017): Bildung und Erziehung: Welche Lern-und Entwicklungschancen bieten Familie und Schule in den Bereichen Bildung und Erziehung? Verlag Barbara Budrich.
  • Bauer, J. (2007): Lob der Schule: Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern. Hamburg: Hoffmann und Campe.
  • Sacher, W. (2015): Von der Elternarbeit zur Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Zur Publikation.
  • Sacher, W. (2012): Erziehungs- und Bildungspartnerschaften in der Schule: zum Forschungsstand. In: Erziehungs- und Bildungspartnerschaften (pp. 232-243). VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Sacher, W. (2008): Elternarbeit: Gestaltungsmöglichkeiten und Grundlagen für alle Schularten. Julius Klinkhardt.